War Starts Here Camp

Vom 17. bis 25. August findet das dritte War Starts Here Camp statt!
Aktuelle Infos findet ihr hier

Auch in Hamburg wird schon fleißig mobilisiert:

Infoveranstaltung zum War-Start’s-Here-Camp 2014 beim Roten Abend

Vom 17. bis 25. August findet das dritte Jahr in Folge das antimilitaristische War-Start’s-Here-Camp in der Nähe des „Gefechtsübungszentrum des Heeres“ (GÜZ) bei Magdeburg statt.
Auf dem 230 qkm großen Truppenübungsplatz bereiten sich deutsche Soldaten und andere NATO-Armeen auf Auslandseinsätze vor. Hier wird Krieg geübt, Vorarbeit für militärische Analysen geleistet und die Militarisierung der Gesellschaft vorangetrieben. Durch den Bau der Geisterstadt „Schnöggersburg“, in der mit Industrie- und Wohnvierteln, U-Bahn, Stadion, Einkaufsmeile und Slums die urbane Aufstandsbekämpfung trainiert werden soll, gewinnt das GÜZ noch zusätzlich an Bedeutung.
Auch beim diesjährigen Camp soll Spektren übergreifend diskutiert werden und gemeinsam Aktionen rund um das GÜZ durchgeführt werden. Beim Roten Abend möchten wir über das GÜZ und die aktuellen Infos zum War-Start’s-Here-Camp informieren.

Freitag – 25. Juli 2014 – 20 Uhr – Planwirtschaft – Klausstr. 10 – Hamburg

Antimilitarismus auf dem linken Jugendkongress


Am kommenden Wochenende startet der linke Jugendkongress (JuKo) in Hamburg. In verschiedenen Workshops und gemeinsamen Abendplena werden diverse politische Fragen diskutiert. Von Street Art und Graffiti, über die EU-Flüchtlingspolitik und Rechtspopulismus bis zur Einführung in die Kapitalismuskritik sind Veranstaltungen geplant. Auch wir sind mit einem Workshop unter dem Titel „Bundeswehr raus aus Schulen“ vor Ort und wollen einen Überblick über den Werbefeldzug der Bundeswehr im Bildungsbereich, aber auch über Krieg und antimilitaristische Praxis im allgemeinen geben. Der Jugendkongress beginnt bereits am Donnerstag im Centro Sociale. Unser Workshop findet am Sonntag, von 12 – 14:30 Uhr statt. Alles weitere zum JuKo findet ihr hier: www.jukohamburg.blogsport.de

Antimilitarist_innen gegen Bundeswehr-Band auf dem Hafengeburtstag


Dass die Bundeswehr jede Gelegenheit nutzt, um in die Öffentlichkeit zu drängen und ihr Image aufzupolieren, wissen wir. Auf Jobmessen, in Schulen und Universitäten versucht die Truppe sich zu präsentieren. Sie wollen so zur Normalisierung des Militärischem im Alltag beitragen, die Armee als gewöhnlichen Arbeitgeber verkaufen und Nachwuchs rekrutieren. Doch bei den Versuchen, ihre gesellschaftliche Akzeptanz zu steigern, stoßen sie erfreulicherweise immer wieder auf Widerstand. So auch beim diesjährigen 825. Hamburger Hafengeburtstag, den die Bundeswehr in den letzten Jahren zunehmend als Imageveranstaltung nutzt. (mehr…)

Rüstungsstandort Hamburg – Krieg beginnt hier!

Nachdem hier auf der Seite länger nichts passiert ist, wollen wir euch ab jetzt regelmäßig mit Informationen rund um Krieg und Antimilitarismus versorgen. Zu Beginn ein – nicht mehr ganz neuer – Überblick über die Kriegs- und Rüstungsproduktion sowie zivil-militärische Verstrickung in der Stadt. Die Linke hat 2011 einen Rüstungsatlas für Hamburg herausgegeben, der einen gute Übersicht liefert, welche Rolle die Hansestadt im globalen Kriegsgeschäft spielt. Hier findet ihr den Rüstungsatlas „Made in Hamburg – tödlich weltweit“.